Sport

Nackt-Yoga – Ein neuer Trend oder nur etwas für Nudisten?

Nackt Yoga

Yoga ist seit vielen Jahren ein Lifestyle-Trend und ein Lebensgefühl, das sich vor allem in Großstädten etabliert hat. Yoga-Studios sind oft lange vor Kursbeginn ausgebucht und es ist nicht so einfach, noch einen freien Platz und zur Selbsterkenntnis zu finden.

Wem „normales“ Yoga zu langweilig ist, findet immer mehr außergewöhnliche Ideen und Angebote. Ein absolut heißer Trend ist Nackt-Yoga: Der Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstachtung ohne störende Hüllen.

Wie Nackt-Yoga entstanden ist

Nicht in Berlin, nicht in Leipzig oder im hippen London wurde der Grundstein für Yoga ohne Kleidung gelegt. Dieser Trend stammt aus New York und ist eher auf dem Zufall als durch eine bahnbrechende Idee entstanden. Die Erfinderin des Nackt-Yogas vergaß es schlichthin, sich nach dem Duschen anzuziehen.

Gedankenverloren machte sie ihre morgendlichen Yoga-Übungen und stellte mit einem Mal fest, dass sie keine Kleidung trug. Gleichzeitig fiel ihr auf, wie wohl sie sich fühlte und wie angenehm die Übungen ohne zwickende Hose oder störende Ärmel eines Shirts waren.

Die Gründerin des Nackt-Yogas machte ihren Fauxpas publik und es dauerte nicht lange, bis sie zahlreiche Nachahmer hatte. Heute werden hüllenlose Yoga-Kurse in vielen Städten und natürlich für Frauen und Männer angeboten.

Die Besonderheit der nackten Selbsterkenntnis

Viele Menschen fühlen sich in der täglichen Kleidung unwohl, eingeengt und ihrer Freiheit beraubt. Der Weg zur Selbsterkenntnis ist ein guter Zeitpunkt, um sich von den Zwängen – und der Kleidung des Alltags zu lösen. Völlig frei, hüllen- und zwanglos kehrt man tief in sein Innerstes und entwickelt ein ganz anderes Gefühl für seinen eigenen Körper und für seine Mitmenschen.

Kleider machen Leute. Fallen die Hüllen, sind alle Menschen gleich und befinden sich fernab ihrer Konfessionen und dem Status, den sie durch Kleidung betonen.

Nacktheit macht gütiger, nachsichtiger, achtsamer und somit auch gesünder. Diese Erkenntnis und die Erfahrung des besonders respektvollen Umgangs mit anderen ebenfalls unbekleideten Menschen ließen die Gründerinnen des Phönix-Temple, dem ersten Nackt-Yoga-Studio der Welt zu den Vorreiterinnen in diesem Segment werden.

Warum Nackt-Yoga nichts Sexuelles ist

Außenstehende vermuten in nackten Yogis, die voreinander und miteinander trainieren eine Gruppe sexuell neugieriger und experimentierfreudiger Menschen. Doch Nackt-Yoga hat nichts Sexuelles, auch wenn das Gruppentraining ohne Kleidung und mit geschlechterübergreifendem Angebot durchaus sinnlich ist.

Der ein oder andere Teilnehmer verspricht sich sicherlich mehr als die Übungen, die letztendlich beim Kurs angeboten und trainiert werden. Wer einen Nacktkurs bucht und mit einer sexuellen Vorstellung zum Training kommt, wird durch seine falschen Erwartungen enttäuscht.

Ein bisschen erotisches Prickeln kann aber durchaus vorkommen und ist nichts Schlimmes. Durch den respektvollen und achtsamen Umgang miteinander, wenn keine Kleidung stört und einen Status in den Raum stellt, sind sexuelle Gedanken kein Bestandteil in den Köpfen der Menschen, die hüllenlos trainieren und sich auf Yoga konzentrieren.

Gruppenübungen unter Männern, unter Frauen und gemischten Geschlechts wirken sich positiv auf das Menschsein und auf das Gefühl der Gemeinschaft und gemeinsamen Interessen aus.

Vor- und Nachteile bei Yoga ohne Kleidung

Wer sich in seinem Körper wohlfühlt, wird beim Yoga ohne Kleidung kaum Hemmungen verspüren. Sicherlich ist der erste Besuch im Nackt-Yoga-Kurs für jeden Teilnehmer ein wenig schambehaftet und ungewöhnlich.

Doch im Gegensatz zu drückenden Nähten, spannender und nach einigen Übungen schweißnasser Kleidung fühlt man sich vom ersten Moment an wohl und unbeschwert. Auf die Gesundheit und die eigene Selbstwahrnehmung, aber auch beim Blick auf Andere wirkt sich die Nacktheit positiv aus.

Der Mensch ist nackt geboren, wodurch das Zeigen der Haut ein ganz natürlicher Moment ist. Yogis die sich in ihrer Haut sprichwörtlich unwohl fühlen, werden sich weniger frei fühlen. Nur die Selbstzufriedenheit und das eigene Glück des Daseins führen dazu, dass man sich hüllenlos entspannen und auf die Essenz konzentrieren kann.

Auf nackt-yoga.info erfahren Sie bei Interesse unter anderem, warum dieser Trend auf so großes Interesse stößt, von den 10 beliebtesten Nackt-Yoga Übungen und Posen und wie Sie Nackt-Yoga mit Hilfe eines Online-Kurses von zuhause aus probieren und üben können.

Nacktheit ist natürlich: Scham und Hemmschwellen überwinden

Aller Anfang ist schwer. Doch ein Yoga-Kurs ohne Kleidung ist dennoch nicht nur etwas für bekennende Nudisten und FKK-Fans. Die eigene Scham lässt sich mit dem Gedanken daran, dass die anderen Teilnehmer ebenfalls nackt sind, ganz einfach überwinden.

Vor dem Kurs kann man bestimmte Übungen vor dem heimischen Spiegel machen und sich dabei zusehen, wie sich der Körper bewegt und wie man in der einen oder anderen Position auf sich selbst wirkt. Die beste Maßnahme zur Überwindung der Hemmschwellen ist der Gedankengang, nicht über die Nacktheit nachzudenken und das unbekleidete Heraustreten aus der Umkleidekabine nicht als alle Blicke auf sich ziehenden Auftritt zu betrachten.

Sicherlich fällt hüllenloses Yoga den Menschen leichter, die sich auch am Strand entkleiden und ihren Körper ohne Badekleidung bräunen. Allen Anfängern wird empfohlen, die eigene Nacktheit nicht in den primären Fokus ihrer Gedanken zu stellen. Da alle Teilnehmer nackt sind, wird sich die Scham bereits bei der Begrüßung legen und wenn die Yoga-Stunde beginnt, ist der Verzicht auf die Sportkleidung meist bereits vergessen.

Nackt-Yoga-Kurse im D-A-C-H Raum buchen!

Im Internet gibt es zahlreiche Empfehlungen für Nackt-Yoga. Die Suche nach einem seriösen Yoga-Studio mit diesen Spezialkursen fällt daher nicht schwer. Ganz ohne Scham und Anfängersorgen können Frauen an reinen Frauenkursen und Männer an Yoga-Kursen ihres Geschlechts teilnehmen.

Wobei zu sagen ist, dass Männer in einer gemischten Gruppe weitaus weniger Unwohlsein verspüren als Frauen. Mit dem Wissen, dass es sich bei Yoga ohne Hüllen nicht um ein Zusammentreffen mit sexuellen Gedanken handelt, sollte auch das Training in einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe kein Problem werden.

Die Anfrage im eigenen Yoga-Studio am Wohnort kann sich lohnen. Auch wenn bisher noch keine Kurse angeboten werden, lassen sich Yoga-Lehrerinnen gerne von diesem neuen Trend und dem wachsenden Interesse an Nackt-Kursen inspirieren.

Fazit – Nackte Menschen sind gnädiger und respektvoller

Die Selbsterkenntnis, die Gnade zu sich selbst und zu Anderen stellt sich beim hüllenlosen Yoga viel intensiver als in Sportkleidung ein. Warum?

Weil es keine Barriere gibt, die zwischen den Menschen steht. Wer sich viel mit nackten Menschen umgibt, respektiert seinen Körper viel liebevoller und lernt es, sich zu achten und achtsam mit dem SELBST umzugehen.

Diesen Beitrag teilen
Über den Autor
Sonja Achbaum

Sonja Achbaum hat sich auf die Themengebiete Nahrungsergänzungsmittel und körperliches Wohlbefinden spezialisiert. In diesem Zusammenhang hat sie viele Informationen über verschiedene Nahrungsergänzungsmittel und Behandlung körperlicher Beschwerden und Symptomen sammeln können. Etliche Studien zu den verschiedensten Wirkungsweisen hat Sie recherchiert und ist mittlerweile zu einer echten Expertin in diesen Themen geworden. Mehr Informationen zu unseren Autoren finden Sie auf der Seite Über uns

Wenn Sie Fragen an Sonja Achbaum haben, kontaktieren Sie sie bitte unter dieser E-Mail Adresse

Artikel Optionen
Erklärungen

Symptome

Hintergrundwissen

westliche Medizin

alternative Heilkunde

Hausmittel

Ernährung

* = Affiliatelink
Durch Klick auf diesen Link werden Sie zum Angebot auf einer Partnerseite weitergeleitet. Beim Kauf erhalten wir eine Provision. Der Preis ändert sich weder negativ noch positiv für Sie.