Gesundheit

Kokosöl für die Haare

Kokosoel fuer die Haare

Kokosöl ist ein vielseitig einsetzbares, natürliches Lebensmittel. Es handelt sich dabei nicht nur um ein gesundes Speiseöl, zusätzlich dient es der Pflege von Haut, Haar und Zähnen. Erfahren Sie, welche positiven Eigenschaften es besitzt und wie Kokosöl für die Haare eingesetzt werden kann.

Was ist Kokosöl

Die Kultivierung von Kokospalmen begann bereits vor etwa 4000 Jahren. Denn die Kokosnuss dient vor allem in Ländern der Südsee seit Jahrtausenden als ein Grundnahrungsmittel. Doch erst im 19. Jahrhundert stieg die wirtschaftliche Bedeutung der Pflanze. Dabei hat die Produktion von Kokosnussöl vor allem in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen.

Das weiße Öl wird aus dem Nährgewebe der Kokosnuss gewonnen. Dafür wird das Fruchtfleisch entnommen und getrocknet. Nach der Austrocknung kann mithilfe einer Mühle das Öl aus den Pflanzenzellen gelöst werden. Bei diesem Verfahren werden dem Kokosöl die Beschreibungen nativ (naturbelassen) und kalt gepresst verliehen. Und darauf ist beim Kauf auch zu achten, denn es gibt auch billigere Varianten, die aus weniger schonender Gewinnung stammen.

Immer mehr Menschen nutzen das gesunde Öl heutzutage zum Backen, Braten und Kochen oder auch als Pflegeprodukt. Denn Kokosfett bringt viele Vorteile für die Gesundheit mit sich und wird bereits seit vielen Jahren als eine Art Allheilmittel betrachtet.

Inhaltsstoffe

Kokosöl besteht zum größten Teil aus gesättigten Fettsäuren:

  • 44-52 % Laurinsäure (gesättigt und mittelkettig)
  • 13-19 % Myristinsäure (gesättigt und langkettig)
  • 8-11 % Palminsäure (gesättigt und langkettig)
  • 6-10 % Caprinsäure (gesättigt und mittelkettig)
  • 5-9 % Caprylsäure (gesättigt und mittelkettig)
  • 5-8 % Ölsäure (einfach ungesättigt)
  • 1-3 % Stearinsäure (gesättigt und langkettig)
  • 0-1 % Linolsäure (mehrfach ungesättigt)
Kokosöl ist das einzige natürliche Öl, das zu mehr als 50 Prozent aus mittelkettigen Fettsäuren besteht. Durch diese Zusammensetzung ist das Kokosöl für den Menschen sehr leicht verdaulich und kann ohne Umwege in die Blutbahn und Leber gelangen. Der direkte Weg in die Leber sorgt dafür, dass das Öl zur Energiegewinnung dienen kann.

Die mittelkettigen Fettsäuren führen also dazu, dass das Kokosöl weniger zur Gewichtszunahme führt als andere Öle. Im Gegenteil: es kann sogar bei einer Gewichtsabnahme behilflich sein.

Wirkung von Kokosöl für die Haare

Häufig werden für die Pflege der Haare viele verschiedene Produkte verwendet, die oft nicht halten können, was sie versprechen. Die meisten dieser Produkte haben künstliche Inhaltsstoffe, welche negative Nebenwirkungen mit sich bringen können. Um diesen entgegenzuwirken, werden häufig zahlreiche verschiedene Haarpflegeprodukte benötigt.

Kokosöl ist ein natürliches Pflegeprodukt, welches die Haare nicht nur stärkt, sondern zudem einem Ausfall vorbeugt. Des Weiteren verleiht das Öl dem Haar neuen Glanz und dank dem angenehmen Geruch auch eine wohlduftende Frische. Dabei wirkt das Kokosöl nicht nur auf die Haare, sondern auch auf die Kopfhaut und die Haarwurzeln und kann somit auch das Wachstum anregen. Kokosöl ist für die Haare also ein ideales Pflegeprodukt ohne jegliche Nebenwirkungen.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Kokosöls auf die Haare?

Laurinsäure bildet eine Basis für die Shampooproduktion, da sie zur Stärkung der Haare beiträgt. Diese Säure und auch die Vitamine und Mineralien des Kokosöls sind für die Haare eine wohltuende Kur. Besonders trockenes Haar kann durch Kokosöl gestärkt werden und einen neuen Glanz bekommen.

Die mittelkettigen Fettsäuren sorgen dafür, dass das Kokosöl schneller von den Haaren in die Kopfhaut gelangen kann. So werden die Haare von der Wurzel her gestärkt. Zusammen mit der Mikroflora der Kopfhaut bildet die Laurinsäure des Kokosöls Monolaurin. Durch dieses wird möglichen Pilzinfektionen auf der Kopfhaut vorgebeugt.

Anwendungen von Kokosöl für die Haare

Für optimale Ergebnisse sollte etwa eine haselnussgroße Menge Kokosöl in das frisch gewaschene handtuchtrockene Haar und die Kopfhaut einmassiert werden. Die beste Wirkung kann erreicht werden, wenn die Haare durch ein Handtuch oder eine Mütze abgedeckt werden, da das Kokosöl bei einer höheren Temperatur effektiver wirken kann. Die Einwirkzeit der Kur sollte mindestens 30 Minuten betragen. Anschließend wird das Kokosöl mit einem milden und silikonfreien Shampoo ausgewaschen.

Kokosöl gegen trockene Haare

Kokosöl ist für die Haare ein idealer Feuchtigkeitsspender und wirkt dem Austrocknen entgegen. Bei besonders trockenem Haar sollte die Kokosölkur regelmäßig vorgenommen werden. Die besten Ergebnisse werden dabei erreicht, wenn das Kokosöl über Nacht in das Haar und die Kopfhaut einwirkt. Schon nach einer Anwendung wird das Haar geschmeidiger und glänzender.

Kokosöl gegen Spliss

Trocknes Haar wird häufig durch Spliss begleitet. Die feuchtigkeitsspendende Kokosölkur wirkt auch vorbeugend gegen Spliss. Die Vitamine des Öls kräftigen die Haarspitzen und verhindern so, dass sich diese aufspalten. Die Kur zeigt eine optimale Wirkung, wenn sie einmal wöchentlich über Nacht aufgetragen und am Morgen mit einem leichten Shampoo ausgespült wird.

Kräftigung der Haare

Die im Kokosöl enthaltenen Vitamine und Mineralien kräftigen das Haar von der Wurzel an. Eine regelmäßige Kur mit dem Öl schützt die Haare vor äußeren Einflüssen wie Chlor, UV-Strahlung, trockene Heizungsluft oder auch Salzwasser und beugt somit Haarausfall vor.

Kokosöl als Haarwachs

Kokosöl dient jedoch nicht nur als eine Kur. Des Weiteren kann das Öl als ein natürliches und schonendes Haarwachs zum Styling verwendet werden. Dazu sollte eine kleine Portion zwischen den Handflächen erwärmt und sparsam in die Haare gegeben werden. Beim Erkalten wird das Kokosfett fester und gibt dem Haar den idealen Halt. Anders als bei anderen Haarwachsen wird das Haar hierbei nicht strapaziert, sondern gepflegt.

Artikel Optionen
Erklärungen
Symptome
Hintergrundwissen
westliche Medizin
alternative Heilkunde
Hausmittel
Ernährung