Gesundheit Nahrungsergänzung

Körper entgiften – Trend oder nachhaltig gesund?

Detox - Körper entgiften

Vor allem nach den Wintermonaten ist wieder überall das Schlacken zu vernehmen. Jeder, der etwas auf sich hält und seinem Körper etwas Gutes tun möchte, zieht es nach dem Winter durch – das Schlacken. Doch ist Entschlacken wirklich so gut wie es immer heißt? Hilft es unserem Organismus nach der Wintermüdigkeit wieder in die Gänge zu kommen, oder handelt es sich um einen Mythos, um nicht zu sagen, einen Trend, dem einfach jeder folgt?

Was ist dran am Mythos Entschlacken?

Währen der Wintermonate lagern sich im Gewebe sogenannte Schlackenstoffe ab. Diese sind dafür verantwortlich, dass wir uns müde und abgeschlagen fühlen. Entschlacken – oder um es mit einem Trendwort zu belegen – Detox, mag durchaus seine guten Seiten haben, und mit Sicherheit für den Abtransport der Schlackenstoffe sorgen, allerdings muss dies mit Bedacht und mit den richtigen Methoden durchgeführt werden. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Mittelchen, Getränke und Cremen, die das Entschlacken einfacher machen und es nicht zu einem schwerwiegenden Unterfangen werden lassen. Aber auch bei der Wahl des Herstellers muss man Acht geben und ein seriöses Unternehmen wie BodyFokus wählen.

Was bleibt sonst noch übrig? Wer sich nach dem langen Winter wieder ein wenig in Form bringen möchte, der kann auch auf altbewährte Mittelchen setzen – Apfelessig, Sauerkraut – es gibt eine endlos lange Liste an natürlichen Entschlackungshilfen, mit denen das Entschlacken ebenfalls leicht von der Hand geht. Dennoch muss angemerkt werden – Niere und Leber sind schon unsere Entgiftungsstationen, und so lange diese einwandfrei arbeiten, werden auch die Giftstoffe abgebaut. Demnach stellen natürliche wie auch gekaufte Entschlackungshilfen lediglich eine Unterstützung dar und treiben den Prozess noch ein wenig voran. Aber nicht nur die Nieren und Leber sind betroffen. Auch auf eine gesunde Darmflora sollte man immer achten, da man sich hierdurch effektiv vor Krankheiten schützen kann.

Warum ist dieser Trend bei Jung und Alt so beliebt?

Natürlich möchten viele ihrem Körper etwas Gutes tun. Entschlackungsmittel versprechen ein verbessertes Immunsystem, der Teint wird wieder rosig und auch die Verdauung soll wieder in Schwung kommen. Ob Detox light oder Detox schnell – wer entschlacken möchte, kann sowohl zu gekauften als auch natürlichen Mitteln greifen. Der Clou an der Sache ist –nicht nur Nikotin, Alkohol und Koffein lassen den Körper immer träger und schlaffer werden, sondern auch die Schlackenstoffe sind für eine Gewichtszunahme verantwortlich– und da läuten bei vielen von uns die Alarmglocken. Kann man wirklich durch Entschlacken einer langwierigen Diät entkommen und es sich ein wenig leichter machen? Ja, kann man.

Wie entschlackt man richtig?

Entschlacken bedeutet auch immer verzichten. Einige Tage den Kaffee, das Nikotin, den Alkohol und fettreiche Speisen zur Seite schieben. Stattdessen auf Darmentleerung, Obst, Gemüse und ballaststoffreiche Kost setzen. Damit Entschlacken wirklich seine Wirkung zeigen kann, muss aber auch der Körper ein wenig in Schwung gebracht werden – Yoga, Pilates und Saunagänge stellen eine wichtige Säule dar. Wer nicht auf den Geschmack des Apfelessigs setzen möchte, der kann natürlich auch auf gekaufte und fertige Detox Produkte setzen, die eigens zum Entschlacken erstellt wurden. Ernährungsspezialisten haben sich diesem Thema sehr ausgiebig zugewendet und haben beinahe für jeden Geschmack und jedes Problem eine Lösung gefunden. Auch unsere Redaktion hat sich hierzu einmal mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln beschäftigt und dabei unter anderem das bekannte Synbiotik Vital Aktiv mal einer genauen Prüfung unterzogen.

Detox hilft beim Entschlacken

Der Mythos Entschlacken bewahrheitet sich stückchenweise und hängt auch immer davon ab wie eisern der Prozess durchgehalten wird. Zwar lassen sich kaum wissenschaftliche Belege finden, dennoch können die Erfolge nicht von der Hand gewiesen werden. Detoxen – wie es auch liebevoll genannt wird – hilft dem Körper beim Entschlacken, und es kann auch nicht schlecht sein, immer wieder Pausen einzulegen. Es kann nicht schaden, wenn mal für einige Zeit auf Alkohol, Nikotin und fettreiche Speisen verzichtet wird. Dennoch wird vor einer Entschlackung, die länger als zwei Wochen andauert gewarnt – es kann auf lange Sicht gesehen nämlich zu einer Unterversorgung von Nährstoffen kommen.

Weiterführende Weblinks