Gesundheit

Darmflora aufbauen

Darmflora aufbauen

Die Darmflora ist in vielen Fällen dafür verantwortlich, ob wir uns gesund oder krank fühlen. Ein Sprichwort besagt: Je gesünder der Darm, desto gesünder der Mensch. Auch wenn viele von uns dieser Weisheit wenig abverlangen können, so trägt sie eine Wahrheit in sich. Ist die Darmflora gestört kann es zur Ausbildung von Erkrankungen (Allergien, Immunschwäche, Krebs usw.) kommen. Selbst das Übergewicht lässt sich oftmals auf eine geschädigte Darmflora zurückführen. Einer der größten Feinde einer gesunden Darmflora sind Antibiotika-Behandlungen.

Wir möchten in diesem Ratgeber intensiver auf das Thema Darmflora und deren Aufbau eingehen, um Dir die Möglichkeit zu geben Deine Darmflora gesund zu halten und ein gesundes Leben zu führen.

Wir gehen dabei auf verschiedene Aspekte der Medizin ein, welche Dir zu Hause weiterhelfen können.

Was ist eine Darmflora überhaupt?

Bevor wir intensiver darauf eingehen, wie eine Darmflora aufgebaut werden kann und was Du nach einer Antibiotika-Therapie unternehmen kannst, um die Flora wieder zu stärken, wollen wir erklären, was eine Darmflora ist.

Die Darmflora ist die Gesamtheit aller Mikroorganismen die den Darm des Menschen besiedeln. Sie ist für den Menschen und dessen Gesundheit elementar.

Unser Darm beherbergt Bakterien, Archaeen (einzellige Organismen) und Eukaryoten, welche ein komplettes Ökosystem darstellen. In den ersten Lebensjahren etabliert sich dieses Ökosystem zunehmend, wobei anzumerken ist, dass die Besiedlungsdichte im Laufe des Lebens ansteigt. Erwachsene weisen in der Darmflora deswegen verschiedene Bakterienkulturen auf, welche durch Nahrung und Medikamente beeinflusst werden.

Welche Aufgaben hat die Darmflora?

Um eine gesunde Darmflora zu besitzen, solltest Du wissen welche Aufgaben Deine Darmflora besitzt. Mediziner haben herausgefunden, dass der menschliche Darm bis zu 400 Bakterienstämme aufweisen kann, wenn eine ausgewogene Darmflora vorliegt. Mit diesen zahlreichen Bakterienstämmen übernimmt der Darm eine Vielzahl an Aufgaben.

Der Darm ist der größte Teil des menschlichen Verdauungstraktes und erstreckt sich von der Magenpforte bis hin zum After. Zwischen diesen beiden Körperbereichen liegen der Magen und die Speiseröhre. Die Unterteilung unseres Darms liegt wie folgt vor:

  • Dünndarm
  • Dickdarm

Der Dünndarm ist in den Zwölffingerdarm, den Leerdarm und den Krummdarm unterteilt. Der Dickdarm, welche nach dem Dünndarm folgt ist in den Blinddarm, Grimmdarm und den Mastdarm eingeteilt. Die Darmwand zeigt einen dreischichtigen Aufbau auf, der als muskulöser Schlauch zu bezeichnen ist. Der Innenraum des Darms ist durch eine Schleimhaut überzogen.

Die Aufgaben der Darmflora:

  1. Abwehr von Krankheitserregern
  2. Anreiz zur Regeneration der Darmschleimhaut
  3. hält giftige Abbauprodukte aus dem Organismus fern
  4. Bildung mancher Vitamine
  5. beugt Allergien vor
  6. hält den Cholesterinspiegel gering
  7. Unterstützung des Immunsystems

Die Darmflora hat bereits bei Neugeborenen eine wichtige Aufgabe, denn sie sorgt zur Vorbeugung von Allergien.

Hast Du eine gesunde Darmflora?

Ob Du eine gesunde Darmflora besitzt, kannst Du leicht erkennen. Bist Du häufiger Krank oder hast Probleme mit der Verdauung, dann kann das ein Anzeichen für eine geschädigte Darmgesundheit sein. Ist die Darmflora geschädigt, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen, die jeder Betroffene unterschiedlich definiert und klassifiziert. Die Intensität der Symptome kann sehr unterschiedlich sein.

Gestörte Darmflora Symptome:

  1. Abfall der Leistungsfähigkeit
  2. Verdauungsprobleme
  3. Probleme mit dem Immunsystem
  4. Infektanfälligkeit
  5. Darmkrämpfe
  6. Blähungen
  7. Durchfall
  8. Neurodermitis
  9. Schuppenflechte

Sind gestörte Darmflora Symptome häufiger zu erleben, dann ist ein Arztbesuch zu empfehlen. Um die Darmflora wieder in ihr ursprüngliches Gleichgewicht zu bekommen, kann eine Darmsanierung vorgenommen werden.

Die Darmsanierung beinhaltet als Teilprozess den Aufbau der Darmflora.

Die Darmflora und das Immunsystem

Die Darmflora und das Immunsystem sind miteinander im stetigen Wechsel verbunden. Eine gesunde Darmflora ist der wichtigste Bestandteil unseres Immunsystems. Wir möchten an dieser Stelle einen italienischen Forscher zitieren:

„Die Darmflora hat schützende, stoffwechselanregende, nährende und immunologische Funktionen. Sie steht mit dem humoralen und dem zellulären Immunsystem in regem Austausch. Sobald irgendwo in dieser Kommunikation auch nur ein kleiner Fehler ist, können chronisch entzündliche Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen entstehen. Aus unseren Daten ist nun ersichtlich, dass Probiotika (probiotische Präparate) in der Therapie von Krankheiten, die sich aus einer Störung des Immunsystems entwickelt haben, äußerst vorteilhaft wirken können.“

(Fachjournal European review for medical and pharmacological sciences)

Schädliche Einflüsse auf die Darmgesundheit

Ist die Darmflora geschädigt, was zu verschiedenen Erkrankungen (Reizdarm, entzündliche Darmkrankheiten) führen kann, sollte eine Darmsanierung und anschließend ein Aufbau der Darmflora vorgenommen werden. Um eine erneute Schädigung zu vermeiden ist es wichtig, dass Du die Schadstoffe kennst, welche zu einer fehlenden Darmgesundheit führen.

Eine ungesunde Lebensweise, viel Alkohol, Drogen und verschiedene Medikamente können die Darmflora beschädigen und auf lange Zeit beeinträchtigen.

6 Ursachen für eine geschädigte Darmflora:

  • Antibiotika
    Antibiotikum ist der Hauptfeind einer gesunden Darmflora. Das Medikament, welches häufig bei Erkrankungen zum Einsatz kommt um Zielbakterien zu entfernen, greift die Darmflora an. Wird Antibiotikum eingenommen, dann kann es während der Einnahme, durch die Bestandteile des Medikaments, dazu kommen, dass die Darmbakterien reduziert werden. In Folge dessen verschlechtert sich die Darmflora. Vorübergehende Verdauungsstörungen oder Pilzerkrankungen sind leider bei einer Antibiotika Therapie keine Seltenheit. Antibiotika greife die Darm Schleimhaut an und die körpereigenen Pilze können sich verbreiten. Da das Imunsystem geschwächt ist, kann der Pilz sich verbreiten. Aber auch Parasiten, Bakterien und Viren haben einen Freibrief in der Darmflora, wenn Antibiotika eingenommen wird. Wer der Meinung ist, dass die Darmflora nach Beendigung der Antibiotika Therapie wieder intakt ist, der täuscht. Leider braucht die Darmflora meist mehrere Monate, um sich von einem Antibiotikum zu erholen.
  • Falsche Ernährung ändern
    Den Mikroorganismen im Darm dienen verschiedene Nahrungsbestandteile (Ballaststoffe) und Substanzen, welche während des Verdauungsprozesses entstehen als Energiequelle. Folglich liegt es auf der Hand, dass eine ballaststoffarme und fettreiche Ernährung die Darmflora schädigt, denn die Bakterien haben nicht die Möglichkeit sich zu versorgen. Aber auch die zahlreichen Lebensmittel Zusatzstoffe schaden der Darmflora immens. Gerade in der heutigen, stressigen Zeit muss es in der Ernährung schnell gehen. Fertigprodukte oder auch Fast Food ist in Deutschland sehr beliebt und die Darmkrankheiten verbreiten sich immer weiter. Wer seiner Darmflora etwas Gutes tun möchte, sollte zwingend genauer auf die Lebensmittel Zutaten achten. Frisch kochen mit frischen BIO Lebensmitteln kann Deiner Darmflora sehr gut tun. Auch das tägliche Wasser sollte unbedingt mal genauer betrachtet werden. Der Chlor Gehalt im Wasser kann durchaus die Darmflora schädigen. Ein einfacher Wasserfilter kann Abhilfe schaffen, falls Leitungswasser getrunken wird.
  • Pestizidrückstände
    Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass Lebensmittel gegen Pestizide gespritzt werden. Die Rückstände, welche angeblich als harmlos gelten, schädigen den Körper zunehmend und sorgen für eine empfindliche Darmflora. Insbesondere das Mittel Chlorpyrifos ist dafür bekannt Schäden im Körper hervorzurufen. Warum gerade die Darmflora von den gefährlichen Stoffen angegriffen wird, ist nicht bekannt. Ebenso ist noch nicht ausgeschlossen, dass diese Stoffe, welche in der Landwirtschaft eingesetzt werden, auch an anderen Körperstellen Schäden anrichten. Wer auf Pestizide verzichten möchte, kann auf BIO Lebensmittel zurückgreifen.
  • Stress
    Stress gehört zum Leben mittlerweile dazu. Leider kennt das Gefühl jeder von uns. Studien haben bewiesen, dass Stress nicht nur den Nerven schaden kann, sondern auch der Darmflora. Stress verringert die Aktivität unserer Darmbakterien und die Darmflora wird durchlässig. Wir alle kennen Stress und irgendwie gehören diverse Stress Momente zum alltäglichen Leben dazu. Aber wie bauen wir Stress ab und wie gehen wir mit Stress um? Ein täglicher Stressabbau ist wichtig und kann auch für eine gesunde Darmflora sorgen. Der beste Stressabbau wird durch körperliche Anstrengung erzeugt. Ob es nun ein Workout ist oder ein Spaziergang.
  • Übersäuerung
    Die typische Ernährungsweise vieler von uns beinhalten Nahrungsmittel die zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Saure Lebensmittel, Fette, Süßspeisen und eine allgemeine ungesunde Lebensweise führen zu einer Übersäuerung. Durch eine stetige Aufnahme dieser Lebensmittel kommt es zu einer Überbelastung und die Kompensationsfähigkeiten des Organismus geht verloren. Das Resultat kann nicht nur stetiges Sodbrennen sein, sondern die ungesunde Darmflora. Durch das Ungleichgewicht ist der Darm nicht mehr in der Lage Nährstoffe vollständig aufzunehmen. Das Resultat sind Infektionen und Erkrankungen.

Die Folgen eines Ungleichgewichts in der Darmflora

Ist die Darmflora geschädigt und wird nicht verbessert kann es zu Folgeerkrankungen kommen, die neben Verstopfungen und Verdauungsproblem, weit schlimmere Schäden vorzuweisen haben.

Reizmagensyndrom: Das Reizmagensyndrom konnten Forscher durch mikrobiologische Untersuchungen mit einer geschädigten Darmflora in Verbindung bringen. Diese Untersuchungen zeigten, dass die Darmflora von Reizdarmpatienten weniger Bakterienstämme aufweist, als von gesunden Menschen. Vor allem die im Darm vorliegenden Laktobazillen waren verringert. Ein Reizmagensyndrom definiert sich durch brennende und stechende Schmerzen im Oberbauch, saures Aufstoßen, Völlegefühl.

Morbus Crohn: Morbus Crohn ist eine entzündliche Darmerkrankung, welche unter Umständen durch ein fehlendes Gesundheitssystem im Darm hervorgerufen werden kann. Mediziner fanden heraus, dass die Balance zwischen den Darmbakterien bei einem Morbus Crohn Patienten gestört sind, was wiederum zu Entzündungen und einer verschlechterten Darmflora führen kann.

Die Darmsanierung vor der dem Aufbau der Darmflora

Bestehen die bereits genannten Symptome schon, hast Du länger schon Probleme mit der Verdauung und der Gesundheit, dann empfehlen Dir Ärzte eine Darmsanierung vor dem Aufbau der Darmflora vorzunehmen.

Was ist eine Darmsanierung?

Die Darmsanierung ist der Wiederaufbau der geschädigten Darmflora.

Muss man Vorbereitungen treffen um die Darmsanierung vorzunehmen?

Ja! Vor der eigentlichen Darmsanierung sollte ein Einlauf zur Reinigung des Darms vorgenommen werden.

Was bedeutet Darmreinigung?

Die Darmreinigung bezieht sich auf ein Verfahren, welches zur Reinigung des Darms verwendet werden kann, um die schädlichen Bestandteile aus dem Darm zu entfernen. Durch die Entfernung dieser Bestandteile hast Du die Chance auf einen Aufbau der Darmflora.

Kann man eine Darmsanierung bzw. eine Darmreinigung zu Hause durchführen?

Die Darmsanierung zu der der Darmflora-Aufbau gehört, lässt sich wie die Darmreinigung zu Hause durchführen.

Darmreinigung-Erfahrungen zeigten, dass die Reinigung mit natürlichen Mitteln besser funktioniert, als mit chemischen Bestandteilen.

Aus diesem Grund empfehlen wir Dir die Nutzung natürlicher Hausmittel.

Heilerde oder Flohsamen können Dich bei der Darmreinigung unterstützen.

Der Ablauf der Darmsanierung

Die Darmsanierung kann aus verschiedenen Maßnahmen bestehen. Betroffene können sich von Ihrem behandelnden Arzt beispielsweise Milchsäure-bildende Keime (Lactobazillen und Bifidobakterien) verschreiben lassen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin die Einnahme von Kolibakterien vorzunehmen. Anschließend müssen die Darmbakterien, welche die Darmflora ausmachen, angefüttert werden. In diesem Rahmen kommt das Mittel Oligosaccharid zum Einsatz.

Die verschiedenen Möglichkeiten beim Darmflora-Aufbau

Soll der Aufbau der Darmflora vorgenommen werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Möglichkeiten beziehen sich auf normale Medikamenteneinnahmen, eine flüssige Darmsanierung oder auf pflanzliche Anwendungen. Welche am Ende für Dich die sinnvolle ist, kannst Du mit einfachen Überlegungen und Tipps herausfinden.

Die Möglichkeiten für den Aufbau der Darmflora:

  • Darmflora Kapseln
    Um die Darmflora aufbauen zu können ist es wichtig sich über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Eine Möglichkeit besteht in der Nutzung von Darmflora Kapseln. Die Kapseln, welche Du erwerben kannst, beinhalten verschiedene Bestandteile, die Deine Darmflora aufbauen und stärken. Zu diesen Bestandteilen gehören lebende Bakterienmischung (Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus brevis, Bifidobacterium infantis, Bifidobacterium longum, Lactobacillus Lactis, Lactobacillus Casei, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus rhamnosus, Streptococcus thermophilus, Lactobacillus sporogenes, Bifidobacterium bifidum, Lactobacillus reuteri, Lactobacillus bulgaricus, Lactobacillus Helveticus). Diese kommen auch im Darm vor. Um den Aufbau effizient zu gestalten ist es wichtig den Aufbau mit Probiotika vorzunehmen. Hierfür stehen Dir unter anderem die Kaspeln Combi Flora oder Combi Flora SymBIO zur Verfügung. Die Einnahme dieser Darmflora Medikamente bezieht sich auf 3 bis 4 Wochen oder 3 Monate. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Kapseln mit flüssigem Probiotikum zu nutzen. Die Dauer beträgt auch hier 4 Wochen oder 3 Monate. Als dritte Variante kannst Du die Darmflora Kapseln mit dem beschrieben Probiotikum und diversen Kräutern verwenden. Die Medikamente sind alle aus pflanzlichen Inhaltsstoffen und sorgen für eine Stärkung der Darmflora.
  • Darmflora aufbauen mit Flüssigkonzentraten
    Neben der Kapseleinnahme hast Du die Chance die Darmflora mithilfe der Flüssigkonzentrate auf dem Markt aufzubauen. Diese bestehen aus Probiotikum und verschiedenen Kräuterextrakten (Bärlauch, Flohsamenschalen, Fenchel, Yucca Schidigera, Papaya, Löwenzahn, Oregano, Selleriesamen, Salbei, Gewürznelken) und Mikroalgenmischung (Spirulina, AFA-Algen, Chlorella).
  • Darmflora aufbauen mit Vitaminen
    Personen ab 50 Jahren sollten darauf achten die Darmflora mit Vitamin D und Vitamin A zu unterstützen. Auch hierfür gibt es verschiedene Präparate.

Um die Darmflora aufzubauen gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Neben der Kapseleinnahme, der Medikamenteneinnahme oder der Nutzung von Vitaminen, kannst Du die Darmflora mit Ernährung aufbauen.

  • Darmflora aufbauen Ernährung
    Um die Darmflora aufbauen zu können und gleichzeitig die schädlichen Bakterien zu entfernen, ist es wichtig auf die Ernährung zu achten. Gesund und ausgeglichen sollte die Ernährung sein. Während einer Darmsanierung solltest Du auf basische Lebensmittel setzen. Zu den basischen Lebensmitteln gehören Äpfel, Bananen, Aprikosen, Mandarinen, Wirsing, Spitzkohl, Weißkohl, Grünkohl, Gurke, grüne Smoothies und Wasser.
  • Darmflora aufbauen homöopathisch
    Eine weitere Möglichkeit Deine Darmflora aufzubauen spiegelt sich in der Anwendung homöopathischer Mittel wieder. Natürlich gehört in diesem Fall auch die Ernährung dazu. Eine weitere Darmsanierungsmöglichkeit kann mit Schüssler Salzen durchgeführt werden. Schüssler Salze sind dafür bekannt, dem Körper die nötigen Mineralien zuzuführen, die auch der Darm benötigt. Schüssler Salze lassen sich in Apotheken erwerben.

Anleitung für Dich, um die Darmflora aufzubauen

Die Darmflora aufzubauen ist weniger schwer, als anfänglich vermutet, denn es gibt ausreichend Darmflora-Medikamente, die zur Einnahme stehen.

Du musst Dich vorab entscheiden, ob der Aufbau mit reinen Kapseln erfolgen soll oder ob Du zur Nutzung des Flüssig- Probiotikums greifen willst.

Hinweis: Probiotika sind Medikamente oder besser gesagt Präparate die lebensfähige Organismen enthalten. Durch die Einnahme der Medikamente ergibt sich eine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus. Aus diesem Grund werden vielen Menschen empfohlen probiotische Nahrungsmittel bei Verdauungsproblemen einzunehmen.

Entscheidest Du Dich für die Kapseln, dann ist die Einnahme so lange vorzunehmen, bis die Verpackung aufgebraucht ist. Entscheidest Du Dich für die Kombination aus Darmflora Kapseln und Flüssigprobiotikum, dann startest Du die Einnahme mit dem flüssigen Präparat. Dieses ist 2 Mal am Tag einzunehmen. Nach 4 Tagen holst Du die Kapseln hinzu und nimmst beide Präparate gleichzeitig.

Die 4 Wochen Kur für die Darmflora

Eine Darmflorakur kann über 4 Wochen stattfinden. Zu empfehlen ist die 4-wöchige Kur zwei Mal im Jahr zu wiederholen. Dafür kaufen müssen Sie lediglich die Präparate Combi Flora Fluid und Combi Flora. Beide Medikamente beinhalten die wichtigen Bakterien und ausreichen Bestanteile um eine Versorgung der Bakterien zu gewähren.

Tag 1 bis 3:

Nehmen Sie Combi Flora Fluid (Flüssigprobiotikum) 15 ml 1 x täglich am Morgen. Die Einnahme ist eine halbe Stunde vor dem Frühstück vorzunehmen.

Tag 4:

Combi Flora Fluid wie gewohnt einnehmen.

Das Medikament Combi Flora wird zusätzlich 2 x täglich 1 Kapsel eingenommen. Die Einnahme erfolgt eine halbe Stunde vor dem Essen, mittags und abends.

2. Woche

Combi Flora Fluid nehmen Sie morgens und abends, jeweils 1 x 15 ml, vor dem Essen. . Das Flüssigprobiotikum sollte nun vollständig aufgebraucht sein.

Combi Flora nehmen Sie mittags und abends vor dem Essen. Die Dosierung beläuft sich auf 2 x täglich 1 Kapsel.

3. Woche

Combi Flora wird weiterhin wie gewohnt eingenommen.

4. Woche

Combi Flora wird in der 4. Woche auf 3 x täglich, 1 Kapsel erhöht. Die Kapseln vor dem Essen einnehmen.

Die 3 monatige Kur für die Darmflora

Neben der 4-Wochenkur kannst Du eine 3 monatige Kur nutzen. Diese würde wie folgt ablaufen:

1 Woche

Combi Flora Fluid wird 1 x täglich mit 15 ml morgens eingenommen. Die Einnahme erfolgt eine halbe Stunde vor dem Essen.

Woche 2 und 3

Combi Flora Fluid wird auf 2 x täglich mit jeweils 15 ml erhöht. Die Einnahme erfolgt morgens und abends. Am Ende dieser Wochen ist das Präparat aufgebraucht.

Combi Flora wird nun 2 x täglich zu je einer Kapsel eingenommen. Die Einnahme erfolgt mittags und abends.

Woche 4 bis 8

Combi Flora wird wie gewohnt weiterhin eingenommen.

Woche 9 bis 12

Combi Flora ist nun 3 x täglich mit je einer Kapsel zu jeder Mahlzeit einzunehmen.

Darmflora aufbauen mit Hausmitteln

Es gibt verschiedene Hausmittel, die bei einer Darmsanierung unterstützend wirken können oder die Darmsanierung vollständig durchführen.

Als Hausmittel lassen sich verschiedene Lebensmittel anführen.

  • probiotische Joghurts
  • Sauerkraut
  • Kefir
  • Ananas

Es gibt noch weitere Methoden die Darmflora aufbauen zu können, ohne dabei auf Medikamente zu setzen. Folgende Möglichkeiten kannst Du mit anwenden:

  • Bewegung
    Bewegung regt die Tätigkeit im Darm an, wodurch sich weniger schädliche Bestandteile der Nahrung im Darm sammeln können. Eine regelmäßige tägliche Bewegung kann dazu beitragen, dass Nahrung schneller verdaut wird und die Darmflora vor überschüssigen Belastungen verschont bleibt. Zu empfehlen sind Ausdauersportarten, Schwimmen, Laufen, Radfahren.
  • Entspannung
    Stress führt zur Schädigung der Darmflora. Deswegen sollte Entspannung ein wichtiger Teil der Aufbaukur sein. Liegen Stress und Belastungen vor kann der Körper die Verdauung herunterfahren, was zu einer Verschlechterung der Darmaktivitäten führt. Stress senkt zusätzlich die aktiven Darmbakterien, was die Darmflora beeinflusst. Entspannungskuren und Übungen können dazu beitragen die Darmflora zu schützen.

Darmflora aufbauen bei Kindern

Leidet das eigene Kind bereits unter den beschriebenen Symptomen einer schlechten Darmflora, dann sollte auch hier ein Aufbau erfolgen. Durch den Aufbau der Darmflora bei Kindern beugst Du Allergien und Magenverstimmungen vor. Bei Kindern sind die Ursachen einer negativen Darmflora anders als bei Erwachsenen.

Was schädigt die Darmflora bei Kindern:

  • Vererbungen
  • Kaiserschnitt
  • Falsche Ernährung
  • Fehlende Muttermilch
  • Bakterielle Infektionen
  • Antibiotika

Der Aufbau der Darmflora kann bei Kindern durch die benannten Lebensmittel erfolgen. Zusätzlich können auch Kinder die Probiotika-Medikamente einnehmen. Beachte beim Erwerb darauf, dass die Kapseln auch für Kinder geeignet erscheinen.

Die besten Tipps zur Darmsanierung mit anschließendem Aufbau der Darmflora

Tipp 1: Die passende Ernährung

Um die Darmsanierung zu unterstützen, empfehlen wir Dir die passende Ernährung zu nutzen. Setzte auf basische Lebensmittel, sorge für gesunde Grundnahrung und verzichte auf fettige Nahrungsmittel, sowie Fertigprodukte.

Tipp 2: Sorge für stressfreie Zeit

Stress kann die Darmflora negativ beeinflussen. Wenn Du Deine Darmflora aufbauen willst, solltest Du Stress vermeiden. Entspannungsübungen oder Sport können beitragen, den Stress abzubauen.

Tipp 3: Wasser trinken

Wasser kann dazu beitragen die Darmsanierung zu erleichtern und nachfolgend die Darmflora aufbauen. Zwei bis Drei Liter Wasser am Tag können wir Dir nur empfehlen. Alternativ kannst Du Kräutertees nutzen.

Tipp 4: Einlauf für die Darmsanierung

Die Darmsanierung sollte vor dem Aufbau der Darmflora erfolgen. Ein Einlauf kann helfen, den Darm auf den Aufbau der Darmflora vorzubereiten. Der Einlauf kann zu Hause durchgeführt werden. Wenn Du Dir das nicht zutraust, spricht mit Deinem Arzt.

Tipp 5: Darmflora aufbauen nach Antibiotika

Antibiotika kann die Darmflora negativ beeinflussen, deswegen empfehlen wir Dir nach einer Antibiotika-Therapie einen Aufbau der Darmflora vorzunehmen. Um diese Maßnahme vorzunehmen, kannst Du die hier beschriebenen Möglichkeiten nutzen.

Unsere Empfehlung ist:

Pflege Deine Darmflora indem Du in regelmäßigen Abständen eine Darmsanierung vornimmst. Mit verschiedenen Hausmitteln und pflanzlichen Medikamenten kannst Du Deine Darmflora aufbauen und stärken. Stärkst Du Deine Darmflora, dann beugst Du Allergien und Erkrankungen vor.

Artikel Optionen
Erklärungen
Symptome
Hintergrundwissen
westliche Medizin
alternative Heilkunde
Hausmittel
Ernährung