Ernährung Gesundheit

7 Tipps für ein starkes Immunsystem

Starkes Immunsystem

Besonders in der kalten Jahreszeit muss das Immunsystem stark sein, um den Erkältungskrankheiten trotzen zu können. Das Immunsystem hat die Aufgabe, den Körper vor Krankheitserregern zu schützen. Das ausgeklügelte System nimmt Erreger auf und vernichtet sie. Es bildet auch T-Zellen und Zytokine, die benötigt werden, um Antikörper zu produzieren. Täglich werden im menschlichen Körper entartete Zellen, auch Krebszellen gebildet. Das Immunsystem erkennt diese entarteten Zellen und vernichtet sie. Diese Aufgabe kann aber nur ordnungsgemäß durchgeführt werden, wenn das komplette Immunsystem funktioniert. Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten.

1. Schädliche Nahrungsmittel meiden

In den heutigen Fertigprodukten befinden sich mehr chemische Zusätze, als das noch vor 20 Jahren der Fall war. Liest man die Liste der Inhaltsstoffe, wird man mit Begriffen konfrontiert, die nur ein Lebensmittelchemiker versteht. Farbstoffe und Konservierungsstoffe sind heute üblich, genauso wie Geschmacksverstärker. Das Immunsystem erkennt diese Zusätze nicht als Lebensmittel, sondern als Fremdstoff. Es kämpft dagegen an und macht sie unschädlich. Für das Immunsystem bedeutet das harte Arbeit. Daher sollten Fertigprodukte, aber auch Fast-Food vermieden werden. Hin und wieder schadet es nicht auf Fertigprodukte zurückzugreifen. Besser ist es, frisch zu kochen. Obst, Getreide, Fleisch und Gemüse kennt das Immunsystem und braucht nicht einzugreifen.

2. Natürliche Körperpflegeprodukte und andere Chemikalien

In jedem Shampoo und jeder Creme sind Zusatzstoffe enthalten, die über die Haut in den Körper gelangen. Das Immunsystem muss auch diese Stoffe bekämpfen. Bei Hautpflegeprodukten sollte daher auf solche zurückgegriffen werden, die keine, oder zumindest nur wenig chemische Substanzen enthalten. Es wird empfohlen, zum Schutz des Immunsystems nur Pflegemittel auf basischer Basis zu verwenden. Mit etwas Aufwand können diese auch selbst hergestellt werden. Der Aufwand lohnt sich, wenn das Immunsystem gesund erhalten werden sollte.

Ähnlich verhält es sich bei den Reinigungsmitteln. In diesen steckt viel Chemie, die über die Haut und auch die Atemwege in den Körper gelangen. Auf zu viel Chemie beim Reinigen sollte generell verzichtet werden. Die hochgepriesenen antibakteriellen Reinigungsmittel oder auch Handseifen bewirken das Gegenteil. Sie belasten das Immunsystem besonders stark. Für das Reinigen ist Soda oder Essig zu empfehlen. Beides sind natürliche Stoffe, die das Immunsystem schonen.

3. Entgiftung des Körpers

Tagtäglich kommt man mit Giftstoffen in Berührung, die sich im Körper ablagern. Das Immunsystem muss beim Abbau dieser Stoffe unterstützt werden. Eine regelmäßige Entgiftung des Körpers ist daher zu empfehlen. Besonders Schwermetalle setzen dem Immunsystem zu. Für die Entgiftung hat sich die Chorella-Alge bewährt. Sie bindet die Schwermetalle und unterstützt bei der Ausscheidung. Aber auch Nahrungsergänzungsmittel zur Entgiftung können schnell helfen. Das Ölziehen ist ebenfalls für die Entgiftung des Körpers. Es ist eine ayurvedische Tradition aus Indien. Yoga ist nicht nur entspannend, sondern hilft auch, Giftstoffe aus den Muskeln zu entfernen. Besonders macht dies die tiefe und langsame Atmung, die zum Yoga gehört.

4. Darmgesundheit

Rund 80% der Abwehrzellen befinden sich im Darm. Es versteht sich von selbst, dass die Darmflora gesund erhalten werden muss. Verschiedene Faktoren, wie die Einnahme von Antibiotika stören dieses Gleichgewicht. Aber auch falsche Ernährung ist eine Ursache von Darmproblemen. Ein kranker Darm kann seine Arbeit nicht mehr verrichten. Giftstoffe, die vom Immunsystem über den Darm ausgeschieden werden, bleiben im Körper. Durch die Darmwand gelangen sie in den Blutkreislauf. Daher ist für das gesunde Immunsystem eine Darmreinigung notwendig. Danach wird die Darmflora wieder aufgebaut. Es gibt auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel, die zur Darmreinigung beitragen können.

5. Mineralstoffzufuhr

Der Körper braucht Mineralstoffe. Sie helfen dabei, den pH-Wert des Körpers zu regulieren. Fehlen Mineralstoffe, wirkt sich das auf das Immunsystem aus. Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse führt dem Körper die notwendigen Mineralstoffe zu. Vollkornprodukte enthalten besonders viel Mineralstoffe. Daher sollte beim Einkauf darauf geachtet werden.

6. Bewegung an der Luft

Das um und auf eines gesunden Immunsystems ist die Bewegung an der frischen Luft. Um die Abwehrkräfte zu stärken sollte man, egal bei welchem Wetter einen täglichen Spaziergang machen. Am besten ist es, wenn man sich für Aktivitäten außerhalb der Stadt entscheidet. Der Wohnbereich muss immer gut gelüftet werden. Auch Pflanzen helfen für das gesunde Raumklima. Sie nehmen Schadstoffe auf und reinigen die Luft über die Blätter oder ihre Wurzeln.

7. Erholsamer Schlaf

Nicht zuletzt ist auch ein erholsamer Schlaf wichtig für das starke Immunsystem. Eine erwachsene Person braucht mindestens 8 Stunden Schlaf. Zu Beginn der Schlafphase schüttet der Körper Melatonin aus, am Ende ist es Prokalin. Diese Hormone sind für die Bildung von Immunzellen wichtig. Melatonin kann allerdings nur im Dunklen gebildet werden. Daher sollte das Schlafzimmer abgedunkelt werden. Bei einer Schlafdauer unter 8 Stunden kann der Körper diese beiden Stoffe nicht vollständig produzieren. Um einen erholsamen Schlaf zu haben, sollte das Schlafzimmer vor dem zu Bett gehen gelüftet werden. Ein Fernseher oder Radio hat im Schlafzimmer nichts verloren. Sorgen und Probleme stören den Schlaf ebenfalls. Sie sollten vorher, so fern es möglich ist, bereinigt werden. Es versteht sich auch von selbst, dass ein PC oder Laptop nicht im Schlafzimmer sein sollte. Schlafprobleme können auf natürliche Weise, wie beispielsweise mit dem Aufstellen einer Duftlampe mit Lavendelöl behoben werden.

Getestete Produkte
Artikel Optionen
Erklärungen

Symptome

Hintergrundwissen

westliche Medizin

alternative Heilkunde

Hausmittel

Ernährung

* = Affiliatelink